Was ist: Die Pathfinder – Einsteigerbox

Mal wieder Zeit für eine kurze Rezension. Diesmal soll es konkret um die Pathfinder Einsteigerbox gehen. Ein älteres Produkt, jedoch immer noch einen Blick wert. Und wie dieser Blick aussieht möchte euch hier zeigen.

Nun fangen wir an mit der Box selbst. Diese ist recht stabil und kommt sehr ansehnlich daher. Darin befindet sich folgender Inhalt:

  • 64 seitiges farbiges Heldenbuch(Spielerhandbuch)
  • 96 seitiges farbiges Spielleiterhandbuch
  • 80 Pappaufsteller der Helden & Monster
  • 15 “Füße” für die Pappaufsteller
  • 1 Würfelset
  • Charaktersheets mit vorgefertigten Helden
  • Ein doppelseitiger, beschreib- & abwaschbarer Bodenplan

Das Heldenbuch stellt das Spielerhandbuch dar und enthält neben den allgemeinen Regeln, welche eine stark vereinfachte Fassung darstellen, die Charaktererschaffung, Zauberei & Ausrüstung. Dabei wird der Spieler an der Hand genommen und bekommt nebst einem Soloabenteuer, um erste Mechaniken des Spiels zu lernen, auch eine gute Führung durch die restlichen Regeln.

Das Spielleiterhandbuch enthält alles was ein anfänglicher Spielleiter wissen muss. Hier wird direkt mit einem Gruppenabenteuer gestartet, welches dank der vielen Tipps und Hinweise direkt gespielt werden kann. Danach kommt der eigentliche Teil, wo man neben allgemeinen Erklärungen zum Spielleiten, eine Beschreibung des Orts Sandspitze & Umgeben, wie auch einige Abenteuervorschläge dazu erhält. Punkten kann es vor allem mit seinem Leitfaden zum erstellen von eigenen Abenteuern & deren Umgebungen. Abgerundet wird das alles mit einer Liste magischer Gegenstände und Monstern plus Zufallstabellen.

Die Charaktersheets sind farbig & vorbedruckt mit den wichtigsten Daten. Dabei kann man zwischen 4 verschiedenen Klassen wählen. Diese Sheets sind anders als die des “großen” Pathfinder, da bei ihnen besonders auf Übersichtlichkeit geachtet wurde.

Bei den Pappaufstellern erhält man 80 Stück aus festen & harten Karton. Dabei handelt es sich um verschiedene Monster sowie um 4 Aufsteller der Helden. Dazu gibt es nochmal 15 Füße um sie auch auf den Bodenplan aufstellen zu können.

Die Würfel bestehen aus den Standard 7 Würfeln, welche bei jedem normalen Set dabei sind. Nichts besonderes, aber immer nett um Anfängern zusätzliche Käufe zu ersparen.

Besonders hervorzuheben ist der doppelseitige, beschichtete Bodenplan. Dieser ist vollständig beschreib- & auch wieder abwaschbar. Wenn man bedenkt was diese Pläne einzeln kosten ist das schon ein sehr toller Zusatz.

Fazit: Die Box stellt für interessierte einen sehr guten Einstieg in die Welt von Pathfinder dar, man wird gut an der Hand genommen & erhält noch dazu sehr viel für sein Geld. Anzumerken sei noch das hier auf eine abgespeckte Version der Regeln zurückgegriffen wird, so das nach der 5. Stufe der Umstieg auf das “Pathfinder Grundregelwerk” nötig wird. Hierfür gibt es allerdings ebenfalls einen gut geschriebenen Übergangsleitfaden von Ulisses.

Zu kaufen bei: Amazon

Pen & Paper für Einsteiger #2: Ich hab das Spiel… Und nun?

In letzter Zeit erhalte ich sehr oft Mails die sich recht ähnlich sind: “Ich hab das Spiel, aber was mache ich jetzt genau?”. Das der Einstieg oft gar nicht so einfach ist habe ich selbst schon zur genüge bei angehenden Spielleitern erlebt. Man liest voller Tatendrang das Regelbuch und möchte am liebsten gleich losspielen. Doch hier scheitert es häufig schon mal. Wie geht es denn nun weiter, fragt man sich vielleicht. Aber so schwer ist es gar nicht. Deshalb möchte ich hier die wesentlichsten Fragen zusammenfassen und Schritt für Schritt das erste Spiel durchgehen.

  1. Such dir ein Spiel aus.
    Hierfür habe ich bereits einen Beitrag verfasst (Link), in welchem ich einige regelleichtere Systeme kurz vorstelle, wovon 2 auch als Basisversion kostenlos spielbar sind.
  2. Entscheidet wer Spielleiter wird.
    Diese Frage ist oft gar nicht so unwichtig wie man glaubt. Eventuell möchte der Käufer gar nicht leiten oder jemand anderes interessiert sich viel mehr für diese Position. Der Spielleiter hat gerade zu Anfangs den größten Aufwand, daher sollte dies gut überlegt und mit der Gruppe abgestimmt sein.
  3. Lies die Regeln.
    Auch dieser Punkt scheint erstmal logisch, doch nur wer Regelfest ist verhindert häufiges nachschlagen am Tisch und die Unterbrechung des Spiels. Man sollte sicher sein das man vor der ersten Runde wirklich alle relevanten Kapitel über die Spielregeln gelesen hat um so am Tisch die Regeln gut erklären zu können und Fragen schnell abzuhandeln.
  4. Bereite ein Abenteuer vor.
    Wenn man sich nicht gerade für ein Improvisationslastiges Spiel entschieden hat ist es wichtig gut vorbereitet zu sein. Nimm für den Anfang lieber ein fertiges Abenteuer, oft ist im Regelwerk bereits eines enthalten. Lies es gut durch & dann am besten nochmal. Mach dir Notizen und nimm diese zusätzlich zum Spieltisch mit.
  5. Bereite die Spielmaterialien vor.
    Deine Spieler brauchen Charakterblätter. Druck für jeden eines aus, oft finden sich diese zusätzlich auf der Homepage des Spiels zum freien Download. Am besten druckst du 2 bis 3 mehr aus, man weiß ja nie. Sollte dein vorbereitetes Abenteuer Karten oder ähnliches enthalten, kopierst du dir diese am besten nochmals um im Spiel nicht die Übersicht zu verlieren. Und vergiss die benötigten Würfel nicht!
  6. Das erste Treffen.
    Zu allererst solltest du die grundsätzlichen Regeln erklären. Wie funktioniert eine Probe? Wie greife ich an? Wie wirke ich Magie? Welche Attribute und Eigenschaften beeinflussen das alles? Was sind Attribute und Eigenschaften überhaupt?
    Im Anschluss erschaffst du gemeinsam mit deinen Spielern die Charaktere. Gehe mit ihnen Schritt für Schritt durch die Charaktererschaffung und versuche dabei gleich bestimmte Mechaniken zu erklären so das diese im Spiel nicht nochmal erklärt werden müssen. Wenn jeder fertig ist kann die erste Runde beginnen!
    Dieser Punkt nimmt, je nach Spiel, recht viel Zeit in Anspruch. Daher sollte das erste Abenteuer erst am Folgetermin stattfinden um nicht in Zeitstress zu geraten.
  7. Das erste Abenteuer.
    Endlich ist es soweit, alle sitzen beisammen, die Charaktere sind erstellt und das Abenteuer vorbereitet. Man beginnt mit einer kurzen Einführung und erklärt wo und wie das Abenteuer eigentlich beginnt. Die Spieler erklären was ihre Charaktere tun und schon stürzen sich alle ein ein Spannendes Abenteuer.

Oder doch nicht? Hierzu erhalte ich am häufigsten Fragen, daher kommt hier nochmal eine eigene Aufzählung(Fragen sind abgeändert und etwas überspitzt ausgedrückt):

  • Einer meiner Spieler möchte anstatt in die Höhle des Bösen im Westen lieber zu dem Magierturm im Osten gehen, welcher nebenbei im Abenteuer erwähnt wird. Darf er das?
    An sich spricht nichts dagegen auf Spielerideen einzugehen, aber vor allem beim ersten Spiel ist es oft schwer vom Pfad des eigentlichen Abenteuers abzuweichen und zu improvisieren. Daher wäre meine Empfehlung dem Spieler freundlich zu sagen das dieser Ort nicht im Abenteuer enthalten ist und du deshalb diesen nicht vorbereitet hast. Aber Hey! Da ist immer noch die Höhle des Bösen im Westen.
  • Mein Spielleiter hat uns statt den 3 Orks, 5 Gnolle entgegen geworfen. Aber im Abenteuer XY steht doch das da 3 Orks sind!
    Jedem Spielleiter steht es frei das Abenteuer anzupassen. Etwa weil die Gegner sonst keine Herausforderung wären oder vielleicht weil die Gruppe letzte Runde etwas anders gemacht hat als im Abenteuer vorgesehen und nun vielleicht Dungeon A nicht mehr ganz zum rest passen würde. Wichtig dabei ist jedoch: Immer Fair bleiben! Es macht niemanden Spaß gegen überstarke Gegner zu kämpfen oder dauernd in Sackgassen zu laufen weil man das Abenteuer in die länge ziehen will. Der Spielleiter spielt nicht gegen sondern MIT den Spielern.
  • Regel XY ist mist wir machen das jetzt folgendermaßen.
    Regeln abzuändern ist voll in Ordnung wenn es der Gruppe und dem Spielspaß dienlich ist. Zu beachten ist dabei jedoch das dabei niemand besonders benachteiligt oder bevorzugt wird so das eventuell jemand darunter leiden muss.
  • Wo ist denn das Brett & wieso darf sich da einer alles selbst ausdenken? Das ist doch unfair!
    Auch wenn dieser Punkt vielleicht Blöd klingt aber ich erhalte recht häufig Fragen wie weit sich ein Spielleiter Dinge selbst ausdenken darf und wo da die Grenzen sind. Klassische Brettspieler, bei deren Spielen die Grenzen was, wie, wo & wann geht klar gesetzt sind, fühlen sich hierbei manchmal benachteiligt und kommen damit nicht ganz klar das diese Grenzen nun ein Mitspieler selbst bestimmt. Dabei sei gesagt das es nicht die Aufgabe des Spielleiters ist die Gruppe zu ärgern oder das Leben schwer zu machen, denn auch er kennt die Spielregeln und sollte nach jenen handeln. Aber es spricht nichts dagegen sich selbst Dinge auszudenken. Meinte besten Runden zum Beispiel waren meist selbst erdachte Abenteuer. Natürlich wirken manchmal Situationen unfair und vielleicht auch auf den ersten Blick unlogisch. Jedoch sollte man bedenken das der Spielleiter auch nur ein Mensch ist und manchmal lässt sich der Abenteuerverlauf einfach nicht richtig einschätzen.

Ich hoffe damit könnt ihr etwas anfangen und auch das damit die meisten Fragen, welche ich bekomme, direkt vorab geklärt sind. Selbstverständlich darf man mir auch weiterhin Fragen stellen. Bei Kritik & Verbesserungsvorschlägen einfach schreiben.

Was ist: Midgard – Runenklingen – Band 1: Klingensucher

Es wird mal wieder Zeit für eine kleine Rezension, diesmal zu einem älteren Produkt, jedoch passend, da ich es gerade mit einer Gruppe spiele.

Diesmal geht es um die Runenklingen Saga zum Rollenspiel Midgard. Dabei handelt es sich um eine 3 teilige Reihe an Einsteigerwerken, welche eine aufeinander aufbauende Geschichte erzählen.

Konkret behandele ich hier Band 1: Klingensucher. Der Band ist 176 Seiten dick und kommt als Hardcover im Taschenbuch daher. Direkt zu beginn wird einem erstmal erklärt was man hier denn in den Händen hält und um was es eigentlich geht. Dann folgt, meiner Meinung nach eine sehr gute Idee, ein kurzer Comic welcher Spieler & Spielleiter in die Geschichte einführt. Darauf folgt auch schon das eigentliche Abenteuer, welches klassisch in einer Taverne beginnt. Dort erhalten die Abenteurer ihren ersten Auftrag und werden bereits ein wenig in die Welt eingeführt. Gefolgt von einer kurzen Reise mit einigen Zwischenfällen und einem großem Dungeon als Abschluss. Das Abenteuer im gesamten ist sehr linear aufgebaut um Neulinge und Wiedereinsteiger nicht zu überfordern und ist recht klassisch, wobei hier versucht wird aus jedem Bereich des Rollenspiels etwas zu bieten. Es wird mit, meiner Beurteilung nach, guten Vorlesetexten ergänzt. Diese kann man entweder direkt vorlesen oder frei interpretieren. Eine weitere Besonderheit ist meiner Meinung nach die Präsentation der Regeln, welche direkt an der benötigten Stelle aufgegriffen werden um so stetiges Blättern im Buch zu verhindern, finden sich allerdings auch nochmal am Ende des Abenteuers. Abgeschlossen wird das Buch mit einer Reihe an vorgefertigten Charakteren aus welchen die Spieler wählen können.

Fazit:
Das Buch stellt einen guten Einstieg ins Rollenspiel dar und versucht dabei recht gut Spieler und Spielleiter nicht zu überfordern. Es spielt sich sehr flüssig und durch die gut platzierten Regeltexte kommt es im Spiel kaum zu störenden Nachlesepausen. Wer schon immer mal das älteste deutsche Rollenspiel probieren wollte, kann hier zu einem kleinen Preis sehr gut reinschnuppern.

Angemerkt werden sollte noch das man auf der offiz. Webseite die Charakterbögen, Handouts & zusätzliche Downloads findet. Des Weiteren findet man dort ein zusätzliches Abenteuer, welches direkt im Anschluss gespielt werden kann.

Wer noch keine Würfel hat sollte sich diese vorher besorgen, da sie nicht enthalten sind. Benötigt werden 2 zehnseitige Würfel, 1 zwanzigseitiger Würfel und ein sechsseitiger Würfel.

Zu kaufen bei: Amazon

Ich hoffe diese kurze Rezension hat euch gefallen, für Fragen und Kritik stehe ich wie üblich gerne bereit.

Kurzes Update zum Blog

Hallo,

Ich poste einfach viel zu wenig auf dem Blog, ich weiß, damit aber keiner denkt hier tut sich nichts mehr und er ja dennoch sehr gut besucht ist kommt mal ein kurzes Update:

  • Die Liste mit kostenlosen Systemen wurde angepasst (einige fielen leider weg, da nicht mehr erreichbar)
  • Das Design wurde angepasst (Fällt zwar vermutlich nicht auf, aber dafür ist die Seite nun etwas flotter)
  • Desweiteren bereite ich gerade wieder eine Rezension zu einem Rollenspiel vor die hoffentlich in den nächsten Tagen fertig sein wird.

1W4 Zufälle: Dungeons

Ich melde mich mal wieder zurück mit einem neuen Beitrag. Und zwar den 1W4 Zufällen. Warum 1W4? Weil dieser kleine, meist nicht benutzte Würfel auch mal ganz wichtig sein soll und die Tabellen bleiben auch noch überschaubar, so das man auch schnell während oder vor dem Spiel etwas auswürfeln kann

Es geht direkt Los mit dem Thema Dungeons. Einfach ein kariertes Papier nehmen, auf welchem der Dungeon gezeichnet wird und mit der ersten Tabelle starten. Türen gibt es im übrigen nicht zu würfeln, daher könnt ihr ganz nach belieben Räume und Gänge verbinden wie es euch gefällt. Viel Spaß damit!

1W4 #1 – Dungeons

1W4 – T1, Art
1    – Verlies
2    – Höhle
3    – Festung
4    – Kanalisation

1W4 – T2, Größe (Würfle auf T3 für jeden Gang und T4 für jeden Raum)
1    – 3 Räume, 2 Gänge
2    – 5 Räume, 4 Gänge
3    – 7 Räume, 5 Gänge
4    – 10 Räume, 9 Gänge

1W4 – T3, Gänge (Würfle auf T5 für jeden Gang)
1    – Gerade – 2×4 Felder
2    – T-Förmig – 2×12 Felder
3    – Gerade – 2×6 Felder
4    – L-Förmig – 2×10 Felder

1W4 – T4, Räume (Würfle 2x auf T5 für jeden Raum)
1    – Quadratisch – 4×4 Felder
2    – Rechteck – 4×6 Felder
3    – Quadratisch – 3×3 Felder
4    – Rechteck – 3×5 Felder

1W4 – T5, Ausstattung pro Gang & Raum
1    – Nichts (
2    – Falle (Würfle auf T6 um eine Falle zu bestimmen)
3    – Monster (Definiere ich nicht genauer, da diese Tabelle universell bleiben soll)
4    – Besonderheit (Würfle auf T7 um eine Besonderheit zu bestimmen)

1W4 – T6, Fallen
1    – Pfeilfalle
2    – Fallgrube
3    – Herabstürzende Steine
4    – Versteckte Monster

1W4 – T7, Besonderheiten
1    – Versteckter Schatz (Würfle auf T8 um einen Schatz zu bestimmen)
2    – Geheimgang zu anderem Gang/Raum
3    – Schwieriges Bereich (Würfle auf T9 um einen Schwierigen Bereich zu bestimmen)
4    – Besondere Ausstattung um Raum (Würfle auf T10 um Besondere Ausstattung zu bestimmen)

1W4 – T8, Schätze
1    – Nutzlos (Einige wertlose Gegenstände)
2    – Kleiner Schatz (Geld und 1W4 Tränke)
3    – Großer Schatz (2W4 Tränke, 1W4 Edelsteine, Geld)
4    – Besonderer Schatz (1W4 Magische Gegenstände)

1W4 – T9, Schwieriger Bereich
1    – Eingestürzter Bereich (Kann frei geräumt werden)
2    – Ein tiefer Graben versperrt den Weg
3    – Die Tür zum nächsten Raum ist versperrt
4    – Ein besonderes Monster blockiert den Weg

1W4 – T10, Besondere Ausstattung
1    – Alchemielabor oder Bibliothek
2    – Statuen oder Wandmalereien
3    – Brunnen, Fontäne oder Becken
4    – Altar oder Schrein